Halsschlagader

Qualitätsmerkmal:Schlaganfälle oder Tod

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn die Rate an Schlaganfällen und Todesfällen während oder kurz nach der Operation möglichst gering ist.

Weitere Informationen: Das Risiko, während oder nach der Operation der verengten Halsschlagader einen schweren Schlaganfall zu erleiden oder zu versterben, wird durch die Behandlungsqualität jedes Krankenhauses beeinflusst. Eine große Rolle spielen aber auch die Risiken, die einzelne Patienten zusätzlich haben, wie zum Beispiel ihr Alter und ihr körperlicher Zustand. Dennoch sollten Schlaganfälle oder Todesfälle möglichst selten vorkommen.

Erwartete Rate – tatsächliche Rate: Bei diesem Qualitätsmerkmal wird für jedes Krankenhaus gesondert berechnet, bei wie viel Prozent der Patienten Schlaganfälle oder Todesfälle während oder nach der Operation zu erwarten sind. Diese erwartete Rate wird dann mit der in dem betreffenden Krankenhaus tatsächlich eingetretenen Rate ins Verhältnis gesetzt. Ist die tatsächliche Rate gleich hoch wie die erwartete oder sogar geringer, zeugt das von guter Behandlungsqualität. Doch auch wenn die tatsächliche Rate höher ist, kann die Qualität des Krankenhauses uneingeschränkt gut sein. Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Schaubild.

Die folgenden zwei Schaubilder zeigen, wie selten es während oder nach einer offen-chirurgischen bzw. katheter-gestützten Operation zu Schlaganfällen oder Todesfällen kommt.

Vergleich: Erwartete und tatsächliche Rate an Schlaganfällen und Todesfällen während oder nach einer offen-chirurgischen Operation:

Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Erwartete Rate Tatsächliche Rate

Vergleich: Erwartete und tatsächliche Rate an Schlaganfällen und Todesfällen während oder nach einer kathetergestützten Operation:

Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Erwartete Rate Tatsächliche Rate