Kniegelenkersatz

Die wichtigste Ursache für einen Kniegelenkersatz ist der Verschleiß des natürlichen Kniegelenks, die so genannte Gonarthrose. Ist diese bereits weit vorangeschritten, wird zumeist das gesamte Kniegelenk durch eine Total-Endoprothese (TEP) ersetzt. Sind nur Teile des Kniegelenks zerstört und die Bänder am Kniegelenk noch funktionstüchtig, eignet sich eine Teilprothese (Schlitten-Prothese). Eine Operation kann aber auch notwendig werden, wenn sich ein bereits früher eingesetztes künstliches Kniegelenk lockert, instabil wird oder wenn eine Entzündung entsteht. Das Einsetzen einer Knie-Endoprothese ist ein Routineeingriff, der in den allermeisten Fällen ausgezeichnete Ergebnisse erzielt. Weitere Erklärungen zum Thema unter Medizinische Informationen.

Zahl der Behandlungen

 
DRK-Krhs. Sömmerda
DRK-Krhs. Sondershausen
Elisabeth Kl. Schmalkalden
Ilm-Kreis-Kl., Standort Arnstadt
Ilm-Kreis-Kl., Standort Ilmenau
Kath. Krankenhaus Erfurt
Klinikum Altenburger Land
Klinikum Bad Salzungen
Klinikum Weimar
Kreiskrankenhaus Greiz
Marienstift Arnstadt
SRH Krhs. Walt.-Friedrichroda
SRH Wald-Klinikum Gera
SRH Zentralklinikum Suhl
St. Georg Klinikum Eisenach
Thüringen-Kl., Stdort. Pößneck
Thüringen-Kl., Stdort. Rudolst.
Thüringen-Kl., Stdort. Saalfeld
Uniklinikum Jena
Waldkliniken Eisenberg
Zentralklinik Bad Berka
 
  • 2015
    60 Patienten
    101 Patienten
    50 Patienten
    355 Patienten
    24 Patienten
    71 Patienten
    88 Patienten
    64 Patienten
    236 Patienten
    44 Patienten
    345 Patienten
    68 Patienten
    323 Patienten
    323 Patienten
    140 Patienten
    190 Patienten
    23 Patienten
    171 Patienten
    73 Patienten
    817 Patienten
    118 Patienten
    2015
  • 2016
    51 Patienten
    113 Patienten
    59 Patienten
    380 Patienten
    22 Patienten
    44 Patienten
    95 Patienten
    64 Patienten
    223 Patienten
    25 Patienten
    396 Patienten
    196 Patienten
    332 Patienten
    233 Patienten
    48 Patienten
    188 Patienten
    30 Patienten
    173 Patienten
    63 Patienten
    869 Patienten
    170 Patienten
    2016