Oberschenkelhalsbruch

Qualitätsmerkmal: Allgemeine Komplikationen

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn allgemeine Komplikationen selten vorkommen.

Nach einer Operation können neben Verletzungen von Blutgefäßen oder Nerven, Verschiebungen der eingesetzten Platten und Schrauben, erneuten Knochenbrüchen, Wundinfektionen, Blutergüssen und Nachblutungen noch verschiedene andere Komplikationen auftreten. Dazu gehören beispielsweise Lungenembolien, Lungenentzündungen, Thrombosen oder Harnwegsinfektionen. Solche Komplikationen sollten weitgehend vermieden werden.

Erwartete Rate – tatsächliche Rate: Bei diesem Qualitätsmerkmal wird für jedes Krankenhaus gesondert berechnet, bei wie viel Prozent der Patienten Komplikationen zu erwarten sind. Diese erwartete Rate wird dann mit der in dem betreffenden Krankenhaus tatsächlich eingetretenen Rate ins Verhältnis gesetzt. Ist die tatsächliche Rate so niedrig wie die erwartete oder sogar noch niedriger, zeugt das von guter Behandlungsqualität. Aber auch wenn sie höher ausfällt, kann die Qualität des Krankenhauses dennoch uneingeschränkt gut sein. Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Schaubild.

Vergleich: Erwartete und tatsächliche Rate an Patienten mit allgemeinen Komplikationen:

Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Erwartete Rate Tatsächliche Rate